Suppenrezepte

Sie essen gerne Suppe? Sie haben bereits Ihr ganz eigenes Rezept entwickelt oder ein bewährtes Familien-Rezept geerbt? Dann senden Sie uns dieses zu.

Suppen-Welt

Suppen gibt es in Deutschland in den vielfältigsten Variationen. Es gibt frische Suppen, konservierte Suppen, Trockensuppen, gebundene Suppen, klare Suppen, Eintöpfe, Tütensuppen, Dosensuppen usw.

Die Suppe gehört wohl gerade deshalb zu den traditionsreichsten und beliebtesten Lebensmitteln in Deutschland. Jede Region hat ihre eigene Suppenkultur. So wird z.B. in Bayern gerne Leberknödelsuppe, in Schwaben sehr oft die schwäbische Flädlesuppe, in Thüringen die Linsensuppe, in Schleswig-Holstein gerne die Büsumer Krabbensuppe und in Hamburg die Aalsuppe serviert.

Laut einer Studie des Bundesforschungsinstituts für Ernährung und Lebensmittel verzehren Männer im Vergleich zu den Frauen mit durchschnittlich 91g pro Tag etwas mehr Suppen / Eintöpfe als Frauen mit 75g pro Tag. Sowohl bei Männern als auch bei Frauen ist ein Anstieg im durchschnittlichen Verzehr mit dem Alter zu verzeichnen.

Weiterhin ist die Suppe auch international sehr beliebt. Einige Köstlichkeiten haben wir für Sie nach Kontinenten zusammengefasst:

 

Europa

In Österreich zählt die Frittatensuppe mit der Grießnockerlsuppe und der Wiener Rindsuppe zu den Nationalsuppen. Die Frittatensuppe besteht aus Rindfleischbrühe mit einer Einlage von Eierkuchen-Streifen. Vergleichbar ist die Frittatensuppe mit der schwäbischen Flädlesuppe. Die Grießnockerlsuppe ist eine vegetarische Spezialität. Diese besteht größtenteils aus einer Gemüsebrühe mit Grießnocken. Die Wiener Rindsuppe wird in Österreich auch als unangefochtene Königin der Tafel bezeichnet. Sie beinhaltet zartes Rindfleisch. Mit verschiedensten Einlagen erhält sie immer wieder einen neuen Geschmack.

Die aus Ungarn stammende und wohl bekannteste Suppe ist die ungarische Gulaschsuppe. Gulasch ist jedoch ein Ragout, das aus Rind- oder Kalbfleisch, Pferde-, Schweine-, Lamm- und/oder Hammelfleisch zubereitet wird. Die Suppe besteht hauptsächlich aus Paprika und Tomaten, die die rote Färbung verursachen. Weitere Zutaten sind Zwiebeln, Kümmel und Knoblauch.

Übrigens: Die Gulaschkanone wurde bekannt durch das Militär und den Katastrophenschutz. Der Name entwickelte sich aufgrund der Transportweise, denn bei der Gulaschkanone handelt es sich um einen Anhänger, auf dem eine Feldküche montiert ist. Aus diesem Anhänger wird überwiegend die Gulaschsuppe serviert.

In der Schweiz zählen zu den Bekanntesten die Basler Mehlsuppe und die Bündner Gerstensuppe. Bei der Basler Mehlsuppe handelt es sich um eine sehr einfache Suppe, deren Bestandteile Mehl und Wasser sind. Alternativ kann Milch anstatt Wasser verwendet werden. Verfeinert wird diese Suppe mit Salz oder Zucker. Dazu serviert man traditionell Brot oder andere Zutaten, die zum Frühstück gereicht werden. Die Basler Mehlsuppe wird heute regional in der Fastnachtszeit gegessen.

Weiterhin ist die Bündner Gerstensuppe eine schweizer Graupensuppe und allseits beliebt an langen und kalten Wintertagen. Diese wird aus Rollgerste, viel Gemüse, Bohnen und Speck hergestellt. Dazu wird Plain in Pigna (eine Art Rösti mit Speck und Wurst) serviert.

Die englische Suppe Mulligatawny basiert auf einem indischen Rezept. Grob übersetzt heißt Mulligatawny „Pfefferwasser“ und galt in Indien als Sauce, die zu Reis gereicht wurde. Heute besteht die Suppe aus Huhn oder Lamm und wird mit Gemüse verfeinert. Gewürzt wird diese mit Kokosmilch, Curry und Muskatnuss. In der englischen Silvester-Komödie "Dinner for one" wird übrigens die Mulligatawny serviert.

Ein in Belgien bekannter Eintopf namens Waterzooi gilt als flämisches Nationalgericht. Hauptzutat dieses Eintopfes sind beliebige Fische oder Huhn und Kalbshaxe sowie Gemüse wie z.B. Möhren, Zwiebeln, Lauch, Sellerie und Petersilienwurzel, die zusammen mit verschiedenen Kräutern gegart werden. Traditionell wird die Suppe mit Paniermehl gebunden und mit gerösteten Weißbrotscheiben oder Pommes frites serviert.

In Frankreich ist die weltberühmte Fischsuppe Bouillabaisse das Nationalgericht. Diese Fischsuppe der provenzalischen Küche wird mit verschiedenen Mittelmeerfischen und Meeresfrüchten sowie Gemüse zubereitet. Die Geschichte besagt, dass die Fischer aus Marseille mit kleinen Fischen und übriggebliebenen Fischen vom Markt in Meerwasser eine Suppe kochten, die heute zu der gehobenen Küche zählt. Viele traditionsreiche Rezepte haben mindestens sieben Fischsorten aufgeführt.

Spanien begeistert mit seinem andalusischen Nationalgericht, der kalten Gazpacho. Diese Suppe besteht aus kaltem ungekochten Gemüse, das zur Hälfte püriert und mit Wasser und Gemüsebrühe vermischt wird. Darüber hinaus sind der Bohneneintopf Alubias, der Linseneintopf Lentejas sowie der Kichererbseneintopf Cocido de Garbanzos weit verbreitet.

In Russland und in der Ukraine gilt die Gemüsesuppe Borschtsch, welche in Polen auch als Barszcz bekannt ist, als Delikatesse. Diese Suppe wird traditionell mit Rote Bete zubereitet. Teilweise wird diese auch noch mit Weißkohl veredelt und mit Schmand oder saurer Sahne und frischen Kräutern serviert. Weiterhin ist die säuerlich-scharfe Soljanka in Osteuropa und auch in Deutschland eine beliebte Mahlzeit. Man unterscheidet drei Arten von Soljanka. Demnach kann diese Suppe mit Fleisch, Fisch oder Pilzen als Hauptzutat zubereitet werden.

 

Asien

Anders als in Europa sind in Asien viele Nudelsuppen bekannt, die als Hauptgericht serviert werden. Es gibt jedoch auch Vorspeisensuppen wie die japanische Misosuppe, die als Nationalgericht gilt. Die Basis der Misosuppe sind Fischsud und Sojabohnenpaste (Miso). Weitere Zutaten sind kleine Tofustücke, Meeresalgen, Shiitake-Pilze und Zwiebeln. Die festen Bestandteile der Misosuppe werden in Japan meist mit Stäbchen gegessen und die feine Brühe anschließend getrunken.

In Korea zählen die Suppen Galbi Chim und die Maultaschensuppe Mandu Guk zu den Beliebtesten. Galbi Chim ist ein Eintopf mit dicker Rippe, Karotten, Maronen und Rettich.

Tom Yam gehört zu den bekanntesten Gerichten in Thailand. Die Suppe hat eine würzige und sauer-scharfe Geschmacksrichtung. Zu den Hauptbestandteilen zählen Fischsauce, Zitronengras, Tamarinde und Chillies. Die traditionellen Rezepte werden mit Reis, Fisch, Fleisch oder Meeresfrüchten zubereitet. 

In Vietnam gehört die Suppe namens Phở zu den traditionellen Nudelsuppen. Diese wird mit Reisnudeln, dünnen Rindfleischscheiben oder Hühnerfleisch in einer kräftigen Brühe serviert. Diese Suppe ist in Vietnam an fast jedem Straßenrestaurant erhältlich und wird normalerweise als Frühstück gegessen.

 

Amerika

Als traditioneller Eintopf der US-amerikanischen Küche wird Brunswick Stew aufgetischt. Die Tomate zählt bei diesem Eintopf als Hauptzutat und wird meist mit regionalen Zutaten in unterschiedlicher Weise hergestellt. Dazu wird Mais und anderes Gemüse sowie Geflügel-, Schweine- oder Rindfleisch hinzugefügt. Die traditionellen Rezepte enthalten darüber hinaus Eichhörnchen- und Kaninchenfleisch.

Die international bekannte amerikanische Muschelsuppe, auch Clam chowder genannt, wird aus großen Venusmuscheln, gepökeltem Schweinefleisch und Speck hergestellt. Diese wird dann mit Sahne oder Milch angedickt. Bereits die alten Seefahrer sollen diese Suppe um 1800 erfunden haben, die dann in Amerika weiterentwickelt wurde.

In Südamerika zählt Locro zu den bekannten Eintöpfen. Die spanischen Einwanderer haben diesen Eintopf erfunden. Die vielfältigen Zutaten, die überwiegend aus Mais, verschiedenartigen Würstchen, Fleischstückchen und Tomaten bestehen, werden gut gewürzt miteinander kombiniert.

Ein traditionelles und scharfes Gericht ist in Mexiko die Kuttelsuppe. Kuttelsuppe gibt es weiterhin in Polen, Balkan oder der Türkei. Jedoch ist es die Schärfe, die in Mexiko diese Suppe so besonders werden lässt.